Gesundheit Ernährung Nahrungsergänzung Übergewicht kostenlose Anamnese Unsere Leistungen Erfahrungsberichte News Mediathek Lexikon

Bewusst essen und geniessen

Gesunde Ernährung - was bedeutet das eigentlich? Ist Fleisch nun gesund oder nicht? Soll man viele oder eher weniger Kohlenhydrate essen? Lieber drei große oder fünf kleine Mahlzeiten pro Tag?

Mittlerweile haben sich einige Grundregeln der gesunden Ernährung herauskristallisiert, auf die sich fast alle Experten einigen können. Viele dieser Regeln werden Sie kennen; sie werden Ihnen ganz banal und einfach vorkommen. Dass sie einfach sind ist gut, denn nur so lassen sie sich in den normalen Alltag integrieren - wer will schon wissenschaftlich-komplizierte Ernährungspläne befolgen? Schwierig wird es - das wissen wir alle - , wenn es um die Umsetzung der Regeln geht.

Die einfachsten 10 Ernährungsregeln stammen von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (www.dge.de):

  1. Vielseitig und ausgewogen essen
  2. Reichlich Getreideprodukte und Kartoffeln
  3. Fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag
  4. Täglich Milch und Milchprodukte; ein- bis zweimal in der Woche Fisch; Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen
  5. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
  6. Zucker und Salz in Maßen
  7. Reichlich Flüssigkeit
  8. Schmackhaft und schonend zubereiten
  9. Nehmen Sie sich Zeit, genießen Sie Ihr Essen
  10. Achten Sie auf Ihr Gewicht und bleiben Sie in Bewegung

Diese grundsätzlichen Regeln werden heute oft noch durch die folgenden erweitert:

  • Wenn möglich, keine Fertigprodukte essen - sie enthalten zu viel Salz und Aromastoffe, aber kaum Nährstoffe
  • Bei Obst und Gemüse vorwiegend saisonale, regionale Produkte verwenden (siehe dazu auch unseren Früchte-Saison-Kalender) - sie enthalten dann die meisten Vitamine, schmecken am besten und Sie haben auch noch etwas für die Umwelt getan
  • So oft wie möglich Bioprodukte nehmen - diese gibt es inzwischen auch in vielen großen Supermarktketten.
  • Hin und wieder Seefisch essen. Dieser enthält die wertvollen Omega 3-Fettsäuren.
  • Last but not least: Wenig Alkohol trinken und möglichst nicht rauchen!

Studien haben gezeigt, dass fast niemand in Deutschland diese Regeln uneingeschränkt erfüllen kann. Doch die gute Nachricht lautet: Jeder kleine Schritt, jede kleine Änderung in Ihrem Essverhalten reduziert bereits das Risiko, an einem Herzinfarkt oder einer anderen durch die Ernährung beeinflussten Krankheiten zu erkranken.

Ergänzen Sie Ihre tägliche Nahrung durch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel. Diese erkennen Sie unter anderem an dem Qualitätssiegel des Institut Fresenius. Sprechen Sie mich zu diesem Thema einfach an!